»Ohne Nachhaltigkeit keine Zukunft.«
Dr. Kurt E. Becker

Arbeitspapier Nachhaltigkeit

Arbeitspapier Gründung

Impulsvortrag
Bindung, Prägung, Moral

Impulsvortrag
Charisma des Erziehers

Wormser Ethik-Charta
für Nachhaltigkeit in der Erziehung

Impulsvortrag
Individuation und Sozialisation

Vortrag
Ethik im Wirtschaftsleben

Vortrag
Prometheus oder
Revolutions-potenziale in der Pädagogik

Vortrag
Energie und Ethik

Vortrag
Energie-Ethik
Dr. Markus Mönig

Erklärung von Hofgeismar:
Schule ist unsere Sache – ein Appell an die Öffentlichkeit (2006)

Erklärung von Salamanca:
Weltkonferenz "Pädagogik für besondere Bedürfnisse: Zugang und Qualität" (1994)

Hartmut von Hentigs Streitschrift
"Über eine Erziehung für das 21. Jahrhundert"
trägt den Titel
»Ach, die Werte!«

Impressum / Kontakt
Hauptseite / Chronik


WormserEthikInitiative

Wormser Ethikinitiative
Andreasstift-Gespräch am 30. September 2016

Verleihung des Alisa-Preises 
Dankesworte von Laurien und Lilian Breitschuh


Lilian: Hey Laurien, erinnerst du dich eigentlich noch an den 25. August letzten Jahres?

Laurien: Klar, erinner ich mich daran, Lilian. Wir waren in Heppenheim und du hast mir erzählt, dass du am Tag vorher die 2 Eritreer auf der Straße angesprochen hast.

Lilian: Stimmt. Ich wollte endlich mal wissen, was das eigentlich für Jungs sind, die fast täglich mit ihren Fahrrädern an unserem Haus vorbei fahren. Nett warn se.

Laurien: Ja! Und ich erinner mich, dass wir Mal wieder darüber sprachen, dass man doch mal müsste und sollte und dass wirs ja anders machen würden und besser und dass überhaupt alles gar nicht richtig läuft in dieser dubiosen Flüchtlingssache...
Und so fing dann irgendwie auch alles an, oder?!

Lilian: Ja, stimmt! Und dann haben wir etwas gemacht.

Laurien: Genua, wir haben erstmal eine Facebook Seite gegründet.

Lilian: Klar, was auch sonst?! ;-)
Und ich weiß, dass wir uns überlegt haben zu welchen Themen Flüchtlinge wohl Unterstützung brauchen könnten. Und dann sind wir auch irgendwie schon einfach losgegangen. Unsere erste Anaufstelle war das Cafe International, das weiß ich noch. Ich glaub ich weiß, dass vor allem noch so gut, weil ich dich Jameel hier kennen gelernt hab.

Laurien: Und kurz darauf, haben wir dich, Sleman kennen gelernt. Und schon waren wir zu 4. ;-) Ohne euch hätte wahrscheinlich gar nichts funktioniert. Ihr habt uns erst den Zugang und an vielen Stellen auch das Vertrauen zu den syrischen Flüchtlingen ermöglicht.

Lilian: Ich glaube keiner kann sich vorstellen wie anstrengend es sein muss, alles doppelt und dreifach zu hören und in 2 unterschiedlichen Sprachen übersetzen zu müssen. Hut ab an euch beide!

Laurien: Ihr habt oft gesagt „natürlich helfen wir, das müssen wir! Deutschland hilft uns doch auch!“ und trotzdem: Eure Geduld und eure unermüdbare Unterstützung ist was ganz besonderes!
Wenn ich so zurück denke haben wir in dieser Zeit und über das ganze Jahr hinweg wirklich viel Unterstützung bekommen.

Lilian: Stimmt, ich denk da an den ASB, allen voran China Lea und Jannik Hitzler, aber auch Ralf Hofmann.

Laurien: Und die Diakonie, Anne Fennel und Marianne van der Beek.

Lilian: Und wenns wirklich komplex wurde und wir nicht weiter wussten, Frau Wahl.

Laurien: Aber auch die Stadt Worms, vor allem Frau Müller und Herr Herder waren immer ansprechbar. Danke an Sie alle dafür!

Lilian: Noch beeindruckender aber war für uns die wahnsinnige Aktivität auf der Facebook Seite. Binnen weniger Tage hatten sich bereits so viele Wormser gemeldet, dass unsere anfängliche Idee gleichzeitig in mehreren Bereichen Unterstützung anzubieten, wirklich realistisch erschien.
Schnell wurde uns aber dann auch bewusst, dass wir, auch weil wir beide nicht mehr in Worms leben, die Initiative nicht alleine koordinieren können.

Laurien: Carolin Nettelbeck, Kristina Kroll und Katharina Jakobi euch schickte der Himmel. Zunächst wart ihr nur für den Bereich der Sprachen mitverantwortlich und dann war es so schnell doch so viel mehr. Mit eurer Leidenschaft und eurer Tatkraft, mit eurem Durchhaltevermögen und dem Glaube daran, dass es gut und richtig ist etwas zu tun, habt ihr nicht nur uns beeindruckt, sondern seid für viele Flüchtlinge eine große Stütze und echte Freunde geworden.
Dieser Preis bedeutet uns viel und wir sind glücklich, dass ihr Jameel, Sleman, Krissi, Caro und Katharina heute hier seid, um ihn gemeinsam mit uns entgegen zu nehmen. Denn oh, ihr habt ihn euch so verdient!

Lilian: Wir möchten der Wormser Ethik Initiative und der Stifterin des ALISA-Preises Ilse Lang danken, dass sie diesen Preis ins Leben gerufen haben. Nicht weil wir glauben es bedarf einen Preis dafür, dass man sich für etwas einsetzt an das man glaubt, sondern weil es Mut macht und ein Zeichen setzt. Ein Zeichen dafür dass es gut ist loszugehen, tatsächlich einfach Mal das zu tun von dem man denkt, dass es richtig und wichtig ist. Mitzugestalten und nicht nur darüber zu sprechen, dass man mal sollte, könnte müsste.

Laurien: Es war viel Arbeit bis hier hin und trotzdem sind wir immer wieder erstaunt, wie einfach es doch ging ;-).

Lilian: Herr Herder, Sie haben uns bei unserem Gespräch gefragt ob wir Sozialromantiker sind. So eine klare Antwort hatten wir hierauf ja nicht ;-) ..oder vielleicht auch doch ;-)

Laurien: Wir wissen, es ist nur ein kleiner Beitrag und ja, wir wissen, dass Integration so viel mehr bedeutet und Bedarf und wir wissen, dass wir in Worms, in Deutschland und oh in Europa weiß Gott weit davon entfernt sind, dass alles optimal läuft.

Lilian: Der Weg ist noch richtig lang und auch wir haben wir Momente in denen wir uns Sorgen. Und trotzdem, wir glauben dran! Bei dem was wir in Worms an Unterstützung erlebt haben, muss man das auch, finden wir.

Laurien: Und außerdem, was sagt unsere Mutter immer:
“Angst allein macht auch nicht glücklich.”

Lilian: Vielen Dank, es ist uns eine große Ehre heute hier zu sein und diesen Preis entgegenzunehmen.

 


->> Laudatio

->> Dankesworte von Laurien und Linda Breitschuh

->> Fotos von der Preisverleihung

->> Alisa-Preis-Urkunde

->> Bericht auf der chronologischen Seite der Ethikinitiative